Infos zum Standort
11.03.2021

Vierköpfige syrische Familie in Rummelsberg eingetroffen

Herzliches Willkommen durch Rektor Reiner Schübel

Rummelsberg – Eine junge Familie aus Syrien ist heute in Rummelsberg eingetroffen. Über Griechenland nach Deutschland eingereist sind die Eltern mit ihren beiden Kindern (2 und 4 Jahre alt) bereits vor rund 10 Tagen. Nach einer Quarantänezeit und dem Nachweis negativer Corona-Testergebnisse wurde die Familie heute von Diakon Walter Stadelmann und Roderick Richter in Empfang genommen und in ihre Wohnung auf dem Gelände der Rummelsberger Diakonie gebracht.

Vorstandsvorsitzender und Rektor Reiner Schübel hatte sich bereits bei seiner Einführung im vergangenen September bereiterklärt, Menschen auf der Flucht zur Seite zu stehen. Er und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann standen seit dieser Zeit im fortwährenden Kontakt.

Schübel ist froh, dass das Angebot der Rummelsberger Diakonie jetzt angenommen wurde und vier der einhundert Geflüchteten, die in Bayern Aufnahme fanden, in Schwarzenbruck ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben. In seinem persönlichen Begrüßungsbrief an die syrische Familie hieß er sie herzlich willkommen und wünschte Ihnen nach der Flucht zunächst eine Zeit der Ruhe und Orientierung. In Ihrer über 130-jährigen Geschichte habe die Rummelsberger Diakonie schon oft an der Seite deren gestanden, die in Not seien. Für ihn sei es selbstverständlich, Fremde als Freunde willkommen zu heißen.


Von: Georg Borngässer